Bretten – Erdal Tunc ersticht hochschwangere Bahar Erdogan – Türke gefasst

Geschrieben am 19/01/2013

13


Messermörder Erdal Tunc tötete Frau und Kind

Die getötete Bahar Erdogan

Der Tatort liegt direkt neben der Ditib-Moschee:

  • Bretten (20 km von Pforzheim), Wohngebiet „Hausertal“, Bismarckstraße, in einem Mehrfamilienhaus neben der Ditib-Moschee
  • 19.01.2013 um 07.00 Uhr
  • Messerattacke auf eine Hochschwangere im 9. Monat, mehrere Stiche mit einem großen Küchenmesser in den Oberkörper, das Baby wurde nicht getroffen, starb aber an Sauerstoffmangel, Ärzte versuchten, das Mädchen durch einen Kaiserschnitt zu retten. Die Mutter stirbt am 25.01.2013 im Krankenhaus.
  • Täter: türkischstämmiger Erdal Tunc (23), Ex-Partner des Opfers, wird am 08.03.2013 in Marseille gefasst
  • Opfer: türkischstämmige Bahar Erdogan (23), hat einen gemeinsamen Sohn (1) mit dem Täter. Laut Angaben von BILD sollte in wenigen Tagen die Hochzeit stattfinden. Da wundert es, dass beide Nachnamen mit dem selben Buchstaben beginnen. Laut RP hatte sich die Frau aber von dem Mann getrennt, der nicht mehr in der Wohnung lebte. In unserem Kommentarbereich (s.u.) heißt es, Bahar E. sei am 25.1.2013 verstorben. Dies bestätigen am 26.01.2013 auch Pressemeldungen.
  • Die Öffentlichkeit wurde erst 2 Tage nach der Tat informiert! In einem ähnlichen Fall von vor einigen Tagen, wo ebenfalls ein Türke auf seine Ex losging, wurde die Öffentlichkeit SOFORT gewarnt, in der betreffenden Region keine Anhalter mitzunehmen!!!
  • UPDATE: am 08.03.2013 wird bekannt, dass Erdal Tunc am 07.03.2013 in Marseille festgenommen wurde. Er hat sich dort mit Hilfe von Verwandten an verschiedenen Orten versteckt gehalten.

Auf schwangere 23-Jährige eingestochen: Kind gestorben

21. Januar 2013

Bretten. Lebensgefährliche Verletzungen hat eine hochschwangere 23-jährige Frau in Bretten durch mehrere Messerstiche erlitten. Bei der Attacke verlor die Frau am Samstagmorgen ihr Baby.

Nach der Einlieferung in ein Krankenhaus musste das ungeborene Kind mittels Notkaiserschnitt entbunden werden. Allerdings konnten die Ärzte das Leben des Babys nicht mehr retten. Unter dringendem Tatverdacht steht der 23-jährige Freund der jungen Frau, dessen Aufenthaltsort seit der Tat unbekannt ist. Nach bisherigen Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei fand eine Zeugin die schwerverletzte Frau am Samstag gegen 7.25 Uhr im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses im Brettener Wohngebiet „Hausertal“ und alarmierte die Polizei. Nach der Erstversorgung durch ein Rettungsteam und Einlieferung in ein Krankenhaus wurden bei dem Opfer mehrere Messerstiche im Oberkörperbereich festgestellt, die nach ersten Erkenntnissen zu einer Sauerstoffunterversorgung und letztlich zum Tod des Ungeborenen geführt haben. Auch die Kindsmutter schwebt derzeit noch in akuter Lebensgefahr. Mutmaßliche Tatwaffe war offenbar ein größeres Küchenmesser, das die Ermittlungsbehörden sicherstellen konnten.

Während der genaue Tathergang noch unklar ist, könnte das mögliche Motiv in Beziehungsstreitigkeiten des türkisch-stämmigen Paares zu suchen sein. Aktuell sind Ermittler der Kriminalpolizei-Außenstelle Bruchsal mit den Erhebungen zu den genauen Hintergründen der Tat beschäftigt, während unter Hochdruck die Fahndungsmaßnahmen nach dem tatverdächtigen Freund betrieben werden.

http://www.pz-news.de/region_artikel,-Auf-schwangere-23-Jaehrige-eingestochen-Kind-gestorben-_arid,394387.html

23-Jährige niedergestochen – Ungeborenes Kind tot

vom 21.01.2013 um: 15:44 Uhr | Quelle: dapd

Bretten (dapd-bwb). Eine Schwangere ist im badischen Bretten (Kreis Karlsruhe) vermutlich von ihrem 23 Jahre alten Freund mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt worden. Das ungeborene Kind der Frau konnten die Ärzte trotz eines Notkaiserschnitts nicht mehr retten, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag in Karlsruhe mitteilten. Der Tatverdächtige ist auf der Flucht.

Eine Zeugin hatte die schwerverletzte 23-Jährige am Samstagmorgen im Treppenhaus gefunden. Bei dem Opfer wurden mehrere Messerstiche im Oberkörper festgestellt. Nach ersten Erkenntnissen kam es dadurch zu einer Sauerstoffunterversorgung mit Mutterleib, die letztlich zum Tod des Ungeborenen führte. Mutmaßliche Tatwaffe war ein Küchenmesser. Die Polizei vermutet Beziehungsstreitigkeiten zwischen Paar als Tatmotiv

http://aktuell.meinestadt.de/bruchsal/2013/01/21/23-jaehrige-niedergestochen-ungeborenes-kind-tot/

12:39

Nach Messerattacke auf Hochschwangere – Haftbefehl gegen Ex-Freund

Bretten (dpa/lsw) – Nach einer brutalen Messerattacke auf eine hochschwangere 23-jährige Frau, bei der das ungeborene Baby getötet wurde, wird der 23 Jahre alte Kindsvater europaweit per Haftbefehl gesucht. «Es besteht der Verdacht, dass er sich ins Ausland abgesetzt hat», sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Der Mann ist dringend verdächtig, die 23-Jährige nach einem Streit in Bretten (Kreis Karlsruhe) niedergestochen zu haben. Das gemeinsame Baby starb. Der Zustand der Mutter, die sich zunächst in akuter Lebensgefahr befand, habe sich inzwischen etwas stabilisiert, sagte der Sprecher weiter.

Die Messerstiche in den Oberkörper der Mutter, die gerade im neunten Schwangerschaftsmonat war, trafen das ungeborene Kind zwar nicht. Das kleine Mädchen konnte aber auch mit einem Notkaiserschnitt nicht mehr gerettet werden: Es starb wenige Minuten nach der Geburt an den Folgen der Sauerstoffunterversorgung im Mutterleib.

Die junge Frau war am vergangenen Samstagmorgen sehr schwer verletzt im Hausflur eines Mehrfamilienhauses gefunden worden. Dort hatte sie mit ihrem damaligen Freund gewohnt, war nach ersten Erkenntnissen der Polizei zum Tatzeitpunkt aber schon von ihm Freund getrennt. Zeugen hatten berichtet, dass es früher zwischen dem Paar immer wieder zu heftigen Streitereien gekommen war. «In diesem Zusammenhang kam es wohl auch zum Eklat, der letztlich zu der Tat führte», sagte der Polizeisprecher weiter. Die Details seien aber noch unklar.

http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/regiolinegeo/badenwuerttemberg/article113042173/Nach-Messerattacke-auf-Hochschwangere-Haftbefehl-gegen-Ex-Freund.html

Eifersuchts-Drama in KarlsruheMann sticht Baby im Bauch seiner Freundin tot

21.01.2013 – 23:38 Uhr
  • Von A. BRINKSCHULTE und J. W. MEYER

Karlsruhe – Sie trug sein Kind unter dem Herzen, in wenigen Tagen sollte es auf die Welt kommen. Die junge Bahar E. (23) freute sich so sehr.

Jetzt ist das Baby tot – und die Mutter schwebt in Lebensgefahr. Schuld ist ihr Lebensgefährte Erdal T. (23).

Mit einem Messer ging er auf die werdende Mutter los, stach ihr mehrfach in den Bauch, tötete dabei das Kind.

Das grauenvolle Verbrechen geschah in einem Mehrfamilienhaus in Bretten (bei Karlsruhe). Morgens um 7.25 Uhr fand eine Nachbarin die Hochschwangere (9. Monat) schwer verletzt im Treppenhaus.

Bahar E. wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Not-Kaiserschnitt. Zu spät für das Ungeborene. Ein Ermittler: „Durch mehrere Messerstiche im Oberkörperbereich kam es zu einer Sauerstoff-Unterversorgung des Kindes und führte letztlich zum Tod des Ungeborenen.“

Bahar schwebt in akuter Lebensgefahr, ihr Lebensgefährte ist auf der Flucht. Er wird europaweit per Haftbefehl gesucht. „Es besteht der Verdacht, dass er sich ins Ausland abgesetzt hat”, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

Eine Nachbarin entsetzt: „Die beiden wollten in wenigen Tagen heiraten.“ Doch der Täter soll krankhaft eifersüchtig gewesen sein.

Das Paar Bahar und Erdal hat bereits einen kleinen Jungen (bald ein Jahr alt). Hoffentlich überlebt seine Mama – sonst muss der kleine Bub ohne Eltern aufwachsen. Denn sein Vater kommt mit Sicherheit für mehrere Jahre ins Gefängnis.

http://www.bild.de/regional/stuttgart/familiendrama/mann-sticht-baby-im-bauch-seiner-freundin-tot-28197286.bild.html

Im 9. Monat!Vater ersticht Baby im Mutterleib seiner Freundin

23.01.2013 – 00:01 Uhr
  • Von A. BRINKSCHULTE und J. W. MEYER

Karlsruhe – Sie trug sein Kind unter dem Herzen. In wenigen Tagen sollte es auf die Welt kommen. 9. Monat, die junge Bahar E. (23) freute sich so sehr.

Jetzt ist das Baby tot – Lebensgefährte Erdal T. (23) hat im Streit auf die Hochschwangere eingestochen!

Das grauenvolle Verbrechen geschah in einem Mehrfamilienhaus in Bretten (Baden-Württemberg). Morgens um 7.25 Uhr findet eine Nachbarin Bahar blutüberströmt und schwer verletzt im Treppenhaus.

Die junge Frau wird ins Krankenhaus eingeliefert – Not-Kaiserschnitt! Doch für das Ungeborene kommt jede Hilfe zu spät, es stirbt zwanzig Minuten später. Die Luftzufuhr war im Mutterleib durchtrennt worden.

Ein Ermittler: „Durch mehrere Messerstiche im Oberkörperbereich kam es zu einer Sauerstoff-Unterversorgung des Kindes, die führte letztlich zum Tod.“

Bahar E. schwebt noch in Lebensgefahr. Erdal T. ist auf der Flucht, die Polizei vermutet ihn im Ausland und fahndet europaweit.

Eine Nachbarin zu BILD: „Die beiden wollten eigentlich diese Woche heiraten.“ Warum rastete Erdal T. dann so aus?

Der Täter soll krankhaft eifersüchtig gewesen sein, verbot seiner Freundin sogar Facebook. Beim letzten Streit am Vorabend soll sich Bahar T. getrennt haben – daraufhin rastete Erdal T. aus.

Das Paar hat bereits einen kleinen Jungen (9 Monate). Er war zur Tatzeit bei seinen Großeltern, wird dort erst mal bleiben.

http://www.bild.de/news/inland/kindesmord/ihr-baby-vom-vater-im-mutterleib-getoetet-28210010.bild.html

Messerattacke auf schwangere Freundin: Polizei sucht Täter mit Foto

Bretten (pol/feb) – Nach einem am vergangenen Samstag verübten Messerangriff auf eine hochschwangere 23-jährige Frau hoffen die Ermittlungsbehörden nun mit Hilfe eines Fotos, den mit Haftbefehl gesuchten Tatverdächtigen festnehmen zu können. Der Tatverdächtige wird mittlerweile europaweit per internationalem Haftbefehl gesucht. Sein Opfer – die Freundin des Mannes – schwebt weiterhin in Lebensgefahr.

Wie berichtet, war die im neunten Monat schwangere Kindsmutter bei der Messerattacke so schwer verletzt worden, dass ihr ungeborenes Baby eine Unterversorgung erlitt und letztlich an deren Folgen nach einem Notkaiserschnitt verstarb. Derzeit ist die 23-Jährige noch nicht wieder bei Bewusstsein, auch kann nach wie vor Lebensgefahr nicht gänzlich ausgeschlossen werden.

Gesucht wird der 23-jährige Erdal Tunc

Die unter Hochdruck europaweit geführten Fahndungsmaßnahmen nach dem geflüchteten und wegen Mordversuchs unter dringendem Tatverdacht stehenden Ex-Freund führten bislang nicht zu seiner Ergreifung. Mit Hilfe der Bevölkerung hoffen Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei nun auf einen raschen Fahndungserfolg.

Der gesuchte Erdal Tunc ist 23 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß, von kräftiger Statur mit Bauchansatz und von südländischer Erscheinung. Er hat kurzes, dunkelbraunes Haar mit hoher Stirn und trug zeitweise – wie auf dem Foto – einen Oberlippen- mit Kinnbart. Tunc spricht kein deutsch und ist nicht im Besitz eines Fahrzeuges. Hinweise zur gesuchten Person nimmt die Kriminalpolizei-Außenstelle Bruchsal unter 07251/726-201, rund um die Uhr auch der Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter 0721/939-5555, oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Bluttat in Bretten: Frau in Lebensgefahr – Täter wird europaweit gesucht

Mehr zu: “Erdal Tunc”

http://www.ka-news.de/region/bretten/Messerattacke-auf-schwangere-Freundin-Polizei-sucht-Taeter-mit-Foto;art6010,1060240

Foto siehe auch hier:

http://www.pz-news.de/region_artikel,-Nach-Messerattacke-auf-Hochschwangere-Polizei-veroeffentlicht-Foto-von-Tatverdaechtigem-_arid,395139.html

http://www.ka-news.de/region/bretten/Opfer-der-Brettener-Messerattacke-verstorben;art6010,1061467

Bahar E. an ihren schweren Verletzungen gestorben

Schwangere stirbt nach Messerattacke

Bretten, Sa. 26.01.13 13:29
Nachrichten von Redaktion_LocalXXL

Bretten (dapd-bwb). Knapp eine Woche nach der Messerattacke auf eine Schwangere in Bretten ist auch die junge Frau gestorben. Die 23-Jährige, die bei dem Angriff ihr ungeborenes Kind verlor, sei am Freitag im Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen, teilte die Polizei am Samstag mit. Die Beamten fahnden europaweit nach ihrem gleichaltrigen Freund, der unter dringendem Tatverdacht steht.Der 23-Jährige soll am Samstag vergangener Woche in Bretten bei Karlsruhe seine im neunten Monat schwangere Freundin mit einem Messer angegriffen und ihr mehrere Stiche in den Oberkörper versetzt haben. Das ungeborene Kind, ein Mädchen, konnten die Ärzte trotz eines Notkaiserschnitts nicht retten. Es starb an Sauerstoffunterversorgung. Die Fahndung nach dem Tatverdächtigen läuft laut Polizei weiter auf Hochtouren.

http://www.localxxl.com/bretten/schwangere-stirbt-nach-messerattacke-1359203168-fta/

Opfer der Brettener Messerattacke verstorben

Bretten (pol) – Am Freitag, 25. Januar, gegen 20.15 Uhr, verstarb nach Angaben der Polizei die 23-jährige Frau, die am 19. Januar Opfer eines Messerangriffs wurde in einem Karlsruher Krankenhaus an ihren schweren Verletzungen.

Die junge Frau war wie berichtet Opfer einer massiven Messerattacke geworden, wobei sie auch ihr ungeborenes Kind verloren und sich lebensgefährliche Verletzungen zugezogen hatte.

Die Fahndung nach dem unter dringendem Tatverdacht stehenden Ex-Freund laufen weiterhin auf Hochtouren.

http://www.ka-news.de/region/bretten/Opfer-der-Brettener-Messerattacke-verstorben;art6010,1061467

Beispiele für Zeitungsberichte ohne jede Nennung des Hintergrunds

… obwohl die Polizei bereits Namen und Bild des Täters veröffentlicht hat, um den Täter so schnell wie möglich zu finden! Dies wird von den Medien verschwiegen.

http://www.sz-online.de/nachrichten/hochschwangere-stirbt-nach-messerattacke-2494591.html

http://www.pz-news.de/region_artikel,-Messerattacke-auf-Schwangere-Frau-erliegt-Verletzungen-_arid,395514.html

http://www.bild.de/newsticker-meldungen/home/13-schwangere-28268824.bild.html

http://www.rpr1.de/~run/news/198514/opfer-der-messerattacke-stirbt

http://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Schwangere-23-Jaehrige-stirbt-nach-Messerattacke-id23689297.html

http://www.focus.de/panorama/welt/verdaechtiger-ex-freund-auf-der-flucht-hochschwangere-frau-stirbt-nach-brutaler-messerattacke-in-bretten_aid_906286.html

Nach Messerattacke auf Schwangere: 5000 Euro Belohnung für Hinweise

Nunmehr hat die Staatsanwaltschaft Karlsruhe für Hinweise, die zur Ergreifung des Gesuchten führen, eine Belohnung* von bis zu 5.000 Euro ausgesetzt.

http://www.pz-news.de/region_artikel,-Nach-Messerattacke-auf-Schwangere-5000-Euro-Belohnung-fuer-Hinweise-_arid,396107.html

Name des Opfers und Fotos:

http://www.hurriyet.de/haberler/gundem/1369722/bahar-yasam-mucadelesini-kaybetti

Festnahme:

Verdächtiger nach Tötung seiner schwangeren Freundin gefasst

Staatsanwaltschaft will nun eine Auslieferung des 23-Jährigen beantragen

Bretten/Marseille (dapd-bwb). Nach der Tötung seiner Lebenspartnerin und ihres ungeborenen Kindes in Bretten bei Karlsruhe hat die Polizei den dringend Tatverdächtigen in Frankreich festgenommen. Ein Zielfahndungskommando der französischen Polizei habe den Gesuchten am Donnerstagnachmittag in einer Wohnung in Marseille gefasst, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag in Karlsruhe mit. Die Staatsanwaltschaft will nun eine Auslieferung des 23-Jährigen beantragen.

Der Mann soll Mitte Januar seine im neunten Monat schwangere Freundin mit einem Messer angegriffen und ihr mehrere Stiche in den Oberkörper versetzt haben. Das ungeborene Kind, ein Mädchen, konnten die Ärzte trotz eines Notkaiserschnitts nicht retten. Es starb an Sauerstoffunterversorgung. Die junge Frau erlag eine Woche nach der Tat ihren Verletzungen.

www.welt.de/newsticker/news3/article114261544/Verdaechtiger-nach-Toetung-seiner-schwangeren-Freundin-gefasst.html

Nach tödlicher Messerattacke: Polizei stellt Tatverdächtigen

Bretten/Marseille -

Der mit Haftbefehl gesuchte 23-jährige Tatverdächtige einer tödlichen Messerattacke in Bretten gegen seine schwangere Ex-Freundin konnte jetzt in Marseille/Südfrankreich festgenommen werden.
Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilten, machte ein Zielfahndungskommando der französischen Polizei den gesuchten Mann am Donnerstag gegen 15.30 Uhr in einer Wohnung im 13. Arrondissement (Stadtbezirk) der Millionenstadt dingfest. Voraus gingen unter großem Aufwand geführte Ermittlungen, in die auch die Öffentlichkeit eingebunden war.
Konspirativ
Letztlich ergaben sich bei verdeckt geführten Maßnahmen des Fahndungsdezernats der Karlsruher Kriminalpolizei Hinweise darauf, dass sich der aus der Türkei stammende 23-Jährige in Frankreich aufhielt. Ein rascher Festnahmeerfolg war allerdings dadurch erheblich erschwert, dass sich der Mann sehr konspirativ verhielt und nicht zuletzt mit Unterstützung von Verwandten häufig seinen Aufenthaltsort wechselte.
Seitens der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wird nun im Rahmen der Rechtshilfe die Auslieferung des dringend Tatverdächtigen bei den französischen Behörden vorangebracht.
Wie berichtet, steht der Festgenommene unter dringendem Tatverdacht, am 19. Januar bei einem Streit seine hochschwangere 23-jährige Ex-Freundin mit mehreren Messerstichen verletzt zu haben. Trotz eines Notkaiserschnittes war das Kind noch am Tattag verstorben. Die junge Frau erlag einige Tage später ihren schweren Verletzungen.
08. März 2013

http://www.stimme.de/polizei/kraichgau/Nach-toedlicher-Messerattacke-Polizei-stellt-Tatverdaechtigen;art17125,2739170

———————————————————————————————-

Weitere Attacken auf Schwangere:

Rubrik schwanger